Ansichtssache

»Und du darfst nicht vergessen: Der Syrer, der zu uns kommt, hat noch sein Syrien. Wenn wir Deutschland verloren haben, haben wir keine Heimat mehr«, gab Bernd zu Bedenken und prostete mir mit einem Kölsch zu. Nachdenklich führte ich mein Glas zum Mund, verschluckte mich, hustete und spuckte – aus Versehen – in seine Richtung. …

Von der Leichtigkeit des Autorenseins

Da hat uns der alte Goethe aber ein schweres Erbe hinterlassen. Dank des deutschen Vorzeigedichters hält sich hartnäckig das Gerücht, Schreiben dürfen nur diejenigen, die Talent haben. Ich stelle es mir so vor: Goethe spaziert beschwingt durch den Thüringer Wald, beobachtet ein fantastisches Naturschauspiel und notiert seine klugen Gedanken. Zack, Gedicht fertig.

Die Schatten der Vergangenheit

Sollte es wahr sein, dass das Schlechte, was uns im Leben begegnete, immer zurückkam? Nein, du glaubst nicht daran. Du bist jemand, der sich einredet, alles im Griff zu haben, nicht wahr? Denn deine Schatten hattest du längst vergraben. Nie wärst du auf die Idee gekommen, dass sie sich je befreien könnten. Ein Fehler, ein …

Debütanten-Talk: »Der Raketenmotor ist angeschmissen«

MODERATOR: Herzlich willkommen zum Debütanten-Talk. Unser heutiger Gast: Karin Wilhelm. Die 34-jährige Jungautorin hat bereits erste Schritte in die Welt des Schreibens gewagt: 2014 kam es zur Veröffentlichung des Kinderbuchs „Weihnachten mit Madame Maus“ im Papierfresserchens MTM-Verlag, 2015 erschien die Tragikomödie „Die Notaufnahme“ im adspecta Verlag. Auf ihrem Blog kwerdenkerin.de veröffentlicht die selbst ernannte Geschichtenerzählerin …

Mein geliebtes, ungeborenes Kind, …

… es ist schon längst überfällig, dir diese Zeilen zu schreiben. Mein ganzes Leben hat sich bereits nach dir ausgerichtet. All meine Gedanken sind unentwegt bei dir. Und doch haben wir uns noch nie einander vorgestellt.